Aus dem Trainingsalltag: unspezifische Schnelligkeit und Schnelligkeitsausdauer

Die Osterferien mit dem schönen Wetter waren heuer prädestiniert für ein erstes Outdoortraining und gleichzeitig auch eine willkommene Abwechslung bei unseren Kadersportlern in Vorbereitung für die KAISERWINKL OPEN Ende April.

Unspezifische Schnelligkeit und -ausdauer lassen sich mit dem klassischen Sprint sehr gut schulen, zu achten ist auf die korrekte Lauftechnik und die max. mögiche Schrittfrequenz bei optimaler Armzugtechnik. 3 - 4 Sätze zu je 5 Sprints über 60m im Flachen mit einer ausreichenden Erholung und einer anschliessenden Einheit mit Bergsprints (mit nicht zu hoher Steigungsrate) wirken sehr intensiv auf die Schnellkraftmuskulatur. Ausreichende Flüssigkeitsaufnahme und Stretchen im Anschluss haben den Muskelkater unserer AthletInnen in Grenzen gehalten.

 

Thorsten und Boro beim Start, immer angefeuert vom Team

 

               Andi und Chiara im Zweikampfsprint

 

                 Luna im Bergsprint zum Ziel